"Wir machen gut Strecke!"

09.) Dänemark

Stadion:

Odense – Odense Stadion (Nature Energy Park)

Spiel:

21.08.2021 – Odense BK vs Brøndby IF
Dänemark , Superliga – 2:2 – Z: 10.694

Report:

Fast genau 15 Jahre ist es her, dass ich den Länderpunkt Dänemark mit dem Besuch bei Odense BK gemacht habe. Im August 2006 traf Odense in der UEFA Cup Qualifikation auf den Llanelli AFC aus Wales. Was für eine Wahnsinns Begegnung!

Der Beginn der großen Liebe zu unserem Nachbarland. So hat alles angefangen und gipfelt mittlerweile in über 100 Dänemark Grounds.

Damals bin ich mit Benjamin aka Milhouse ins weit entfernte Dänemark gefahren. Kein Geld in der Tasche , erst recht kein dänisches, und kein Plan von nichts, aber irgendwie hat es doch funktioniert. Auf dem Rückweg wurde übrigens, das erste mal der Hamburger SV besucht. Mittlerweile bin bzw. war ich öfter dort und Hamburg ist seit 2011 die zweite Heimat. Das konnte man zu der Zeit nicht ahnen.

Zurück ins hier und jetzt: Nach so langer Zeit kann man ruhig mal wieder in Odense vorbei schauen besonders wenn der Gast Brøndby IF ist. Diese stehen bekanntermaßen für einen zalhreichen und sehenswerten Auswärtssupport. Ich sah bereits bei meiner Fahrt zum Stadion wie die Brøndby Fans unter Polizeibegleitung Busseweise angekarrt wurden. Schon mal ein gutes Zeichen.

Direkt am Stadion konnte ich dann wegen extrem hoher Wichtigkeit und Seriösität parken und gemütlich die paar Meter zur Hauptribüne spazieren. So war ich eine gute Stunde vor Anpfiff bereits auf meinem Platz.

Auf Seiten vom Odense BK wurde ein Fahnentag angekündigt. Dieser war im Stadion dann nicht so üppig wie erwartet, aber besser als nichts. Zumindest der Support konnte sich sehen oder besser hören lassen. Lag auch ein bisschen am Spielverlauf, da der Zwei-Tore-Rückstand kurz vor Schluss noch in ein Unentschieden gedreht werden konnte und immer wenn OB gute Aktionen auf dem Feld lieferte wurden auch die Heimfans wieder aktiver.

Da ließ sich dann sogar das ganze Stadion animieren in den Support einzusteigen. Das waren dann die Momente in denen man nicht nur gut mithielt sondern die Gästefans auch mal übertönen konnte.

Der Auftritt von Brøndby war erwartungsgemäß stark mit hoher Mitmachquote im gut gefüllten Block. Bereits vor dem Spiel wurde sich warm gesungen. Eine gestandene Szene wo quasi jeder Handgriff sitzt.

Mit dem Anpfiff knackten die Bengalen im unteren Bereich des Gästeblocks und vermummte Fans brannten unter lauten Gesängen die Fackeln ab. Auch während des Spiels gingen immer mal wieder Bengalen an. Dazu wurden modisch korrekte Sturmhauben in Vereinsfarben getragen.

Das alles lief ohne weitere Unterbrechungen des Spielbetriebs ab und niemand störte sich daran. Ich glaube es gab für´s Protokoll die Durchsage das zu unterlassen, aber das war es auch. Ordner und Polizei hielten sich elegant zurück und es ist doch tatsächlich niemand bei diesem “Pyro-Wahnsinn” (wie wir Bild Leser sagen) umgekommen.

Der Revisit endete mit einem gerechten Unentschieden und der Stimmungshoheit auf Brøndby Seite. Somit hatte sich die Reise gelohnt und es war ein würdiger Zweitbesuch.

Stadion:

Vissenbjerg – Albani Arena Vissenbjerg

Spiel:

21.08.2021 – SSV Højfyn vs Søndersø BK
Dänemark , Herre S1 – Efterår 2021, Pulje 1 – 1:2 – Z: 25

Report:

Vor einen neuen gekreuzten Ground hat der liebe Herrgott die Arbeit gestellt und zwar in Form der Anreise nach Dänemark. Krank was da wieder los war. Samstag, Bettenwechsel und Autos ohne Ende auf dem Weg in den Norden. Vollbeladen, Muttern, Vatern und die Kids auf der Rückbank, Gepäckträger auf dem Dach, vier Fahrräder hinten dran montiert. Der Urlaubsmob rollt an.

Was da wieder für Hohlbratzen unterwegs waren, du ahnst es nicht! Mittelspurschleicher die möglicherweise ;) rechts überholt wurden und es trotzdem nicht rafften wenn !mehrere! Autos rechts an ihnen vorbei fuhren. Wenn der Tempomat einmal drin ist, is er drin und dann ist nur noch Geradeausfahrt möglich! Das erfolgte wohlgemerkt bei normalem Verkehrsfluss und nicht bei stockendem Verkehr vor einer Baustelle oder ähnliches.

Thema Baustelle, Fahrspuren werden von drei auf zwei reduziert und Reisverschlussverfahren. Auch das bekommen viele nicht hin. Da wird sich weit vorher reingedrängelt und so zusätzlich Stau produziert. Nachdem sich solche Exemplare dann krampfhaft reingequetscht hatten, konnten andere und auch ich wieder mehrere hundert Meter auf dem Weg zum Hinderniss gut machen und ein ganzes Stück am Stau vorbei rollen.

Das selbe gilt bei Autobahnauffahrten. Man kann den Beschleunigungstreifen ruhig ausnutzen und muss nicht sofort in eine kaum vorhandene Lücke zwischen zwei LKW’s knallen. Am Ende des Streifens wartet auch kein Abgrund sondern zur Not kann man auf dem Standstreifen noch ein Stück weiterfahren. Ist sehr wahrscheinlich nicht regelkonform, aber manchmal die praktische Lösung. Manche fahren echt als würde danach sofort das Tor zur Hölle kommen und müssen zwingend vorher auf den Fahrstreifen.

Eine Rettungsgasse bilden üben wir auch noch mal. Was ist denn so schwer da dran? Im übrigen nicht erst wenn die Autos stehen sondern auch schon bei stockendem Verkehr.

Normalerweise löst sich das ganze Elend spätestens nach Grenzübertritt, aber selbst dort staute es sich. In Dänemark! Was stimmt hier denn nicht?

Zum Glück hatte ich einen größeren Zeitpuffer eingeplant, sonst wäre das in die Hose gegangen. Nun aber zum Sport.

Für zwei Spiele ging es heute auf die Insel Fünen. Der Boldklub aus Odense hatte Brøndby IF zu Gast. Davor suchte ich mir noch ein Spiel in der Nähe von Odense aus den Tiefen des dänischen Fußballs.

Gefunden habe ich dabei das Heimspiel des SSV Højfyn einem Zusammenschluss der Orte Skalbjerg, Skallebølle und Vissenbjerg in “Hochfünen”. Wobei im letztgenannten Ort in der Albani Arena gespielt wird.

Der Kick zog dann nur schwache 25 Zuschauer, was selbst für einen dänischen Kreisligakick ein bisschen wenig ist.

Im anliegenden Kultur- oder Gemeindehaus mit Turnhalle, Schulungs- und Veranstaltungsräumen gibt es eine gut aufgestellte Kantine. Am Platz selbst wurden aus einem Holzverschlag immerhin Getränke verkauft.

Von hier aus fuhr ich die knapp 15 km nach Odense was ich ungefähr eine Stunde vor dem Anstoss erreichte.

Stadion:

Kjellerup – XL-BYG ARENA

Spiel:

05.06.2021 – Kjellerup IF vs Boldklubben 1913
Dänemark, Herre DS nedrykningsspil, Pulje 2 – 3:1 – Z: 100

Report:

In Kjellerup kam ich ohne Zeitproblme an, während von der Besatzung Bumshopping keiner zu sehen war. Als das Spiel bereits lief, ich meine Stadionfotorunde abgeschlossen hatte und schon ein Tor gefallen war, tauchten die drei endlich mal auf. Ihr habt Dänemark nie geliebt!

Gegen den Boldklubben aus Odense verirrten sich gerade mal hundert Zuschauer in die Sponsor Arena. So musste ich wenigstens nicht lange für die erste Pølser des Tages anstehen.

Zusammen mit einem weiteren Hamburger schauten wir dann zusammen das Nedrykningsspil. Die Sonne hatte den Tag über ganze Arbeit geleistet und ich war froh als nach dem langen Hopping Tag wieder nach Hause ging. Mal wieder ein ertragreicher Ausflug ins schöne Dänemark.

Stadion:

Sunds – Idrætscenter Sunds Vest

Spiel:

05.06.2021 – Sunds IF vs Feldborg/Haderup IF
Dänemark, Herrer Serie 2 – Forår 2021, Pulje 19 – 1:4 – Z: 65

Report:

Während die Gruppe Schmiersuff nach Holstebro raste, fuhr ich dänisch-gemütlich nach Sunds. Das Spiel im Stadion des Idrætscenter Sunds Vest wurde mir vorab per Facebook bestätigt. Danke dafür!

Eine weitere top Bushaltestelle für die Sammlung mit zwei Reihen Schallensitze, einer Reihe Holzbänke und Imbiss der heute leider geschlossen blieb.

Mit Campingstuhl machte ich es mir im Schatten hinter dem Tor bequem und bekam fünf Tore zu sehen. Die Spielgemeinschaft aus Feldborg und Haderup schoss vier davon, was auch gut und gerne 20 Gästfans in Wallung brachte.

Kurz Zusammenpacken und weiter ging die entspannte Fahrt nach Kjellerup.

Stadion:

Funder – Funder EL-VVS Service Arena

Spiel:

05.06.2021 – Funder GF vs FC Silkeborg
Dänemark, Herrer Serie 2 – Forår 2021, Pulje 22 – 1:3 – Z: 50

Report:

Ein Wochenende später ging es, weil es so schön war, direkt wieder nach Dänemark. Einen spitzenmäßigen Dreier hatte ich mir da zurecht gebastelt. Eingentlich war zu dem Zeitpunkt noch eine negativer Schnelltest für die Einreise notwendig, aber den hatte ich im Eifer des Gefechts vergessen oder viel mehr keinen Bock drauf. Uuuuupsi. Naja, der Däne ist jetzt auch nicht so der Kontrollfuchs, also Arsch lecken!

Ich fuhr eh wieder über Handewitt zum Tanken und dann über die grüne Grenze. Direkt hinter der Grenze ging es wieder auf die Autobahn und ab ging der Bronco Buster!

In Funder, einem Vorort von Silkeborg, traf ich auf eine weitere Hamburger Besatzung mit Björn, Björn und Tony. Diese hatten die Inspiration für ihre Tour durch meine Planung erhalten. Nur sie tauschten das mittlere Spiel, gegen Holstebro aus. Ein top Hobel, aber eben eine deutlich hektischere Variante. Da Zeit und Entfernung zwischen den Spielen nicht ganz passten. Hierbei war sogar schon mit einkalkuliert, dass die Pulje Halbzeitpause nicht über die vollen 15 Minuten geht sondern nur ca. 5 Minuten. Selbst mit diesen gewonnenen 10 Minuten wurde es knapp.

Das Stadion in Holstebro fehlt mir übrgens auch noch, aber das heben wir uns mal für später auf. Das ist außerdem so ein Ding wofür ich im Zweifel auch für nur ein Spiel hinfahren würde.

In der Elvis Arena überraschte uns dann die älteste Holztribüne in Funder. Hier hat man dem King of Rock ‘n’ Roll ein weltklasse Stadion auf Pulje Ebene hingebaut. 50 Zuschauer kamen zum Derby gegen den FC Silkeborg die in der Sonne verbracht wurden.

Danach trennten sich unsere Wege, da die drei wie erwähnt pünktlich nach Holstebro mussten. Dabei verpassten sie kurz vor Schluss noch ein Tor. Selbst schuld! Anzeige an die Groundhopping Polizei ist raus!

Stadion:

Ringkøbing – Green Arena / Alkjær Stadion

Spiel:

30.05.2021 – Ringkøbing IF vs Aarhus Fremad II
Dänemark, 4.Liga – Relegationsrunde Gruppe 2 – 0:2 – Z: 200

Folgende völlig aus dem Zusammenhang gerissene Geschichte:

Es trug sich zu, dass ein Baron, ein Sportels und ein Käfer von Mallorca zurück nach Hamburg fliegen wollten. Nach einem anstrengenden Wochenende wollte sie und die anderen Passagiere einfach nur zurück nach Hause.

Am Gate fiel ein Typ, der mit Freundin unterwegs war, negativ auf. Er war noch alkoholisiert und pöbelte, schrie und warf mit Dingen um sich. Die wartenden Fluggäste fühlten sich bzw. wurden duch diesen Menschen belästigt. Auch die Crew des Fliegers bemerkte das und entschied ihn nicht mitfliegen zu lassen. Ihm wurde also das Boarding verweigert. Das fand er nicht in Ordnung und stürmte durch das Gate bis zum Shuttlebus zum Flieger. Diesen wollte er dann trotz mehrfacher Aufforderung nicht mehr verlassen. Irgendwie wurde er von anderen Fluggästen aus dem Bus gedrängt, wollte aber immer wieder zurück.

Der Baron und Käfer saßen auch in diesem Bus, Sportels bereits in einem anderen Flieger. Einige andere Passagiere waren schwer damit beschäftigt die Nervensäge daran zu hindern den Bus erneut zu betreten. Irgendwann reichte es dem Käfer. Auch das Fass des gemütlichsten Kuschelbärs ist irgendwann voll! Aus der zweiten Reihe donnerte Käfer dem Typen eine ins Gesicht. Dieser fiel nach hinten um und blieb mit blutiger Nase erstmal liegen. Er wollte nun nicht mehr in den Bus.

Der Shuttlebus konnte jetzt endlich losfahren und brachte die Passagiere zum Flieger. Kurz bevor es los gehen sollte kam die spanische Polizei angerast und holte den Käfer aus dem Flieger. Die Fluggäste protestierten, die Crew und selbst der Pilot versuchten zu helfen und waren auf Käfers Seite. Leider blieb die Polizei hartnäckig. Nach langer Diskussion und unter einer Mischung aus Protest (gegen die Festnahme) und tosendem Jubel (für den Festgenommenen) musste Käfer den Flieger verlassen. Dabei wurde ihm noch eine Liste mit Namen und Telefonnummern zugesteckt, die ihm als Zeugen zur Verfügung stehen wollten. Bier Baron bot sich an, verblieb aber nach Absprache im Flieger, da sein Aussteigen keinen Sinn gehabt hätte.

Ende vom Lied war ein verpasster Flieger, eine Nacht im Knast von Palma, eine Anzeige, eine mögliche vierstellige Strafe, zusätzliche Kosten für den Rückflug am nächsten Tag und ein Jochbeinbruch für den nervenden Kackvogel!

Außerdem flog Käfer aufgrund des Preises und der Kurzfristigkeit nach Dortmund, statt nach wie geplant nach Hamburg. Respekt an Bier Baron und Sportels die ihn am nächsten Tag dort abholten!

—————————————————————————————————————————–

Report:

Zusammen mit der Faust von Palma ging es für einen Tagesausflug an die dänische Nordseeküste. Der Vollstrecker von El Arenal hatte mal wieder Lust auf das beste Hoppingland der Welt und dafür fahre ich ihn doch gern dahin.

Da ich eh noch in Handewitt tanken musste und wir keinen Bock auf Corona- Grenzkontroll- Generve hatten, fuhren wir auf Wald- und Wiesenwegen über die grüne Grenze und dahinter wieder auf die Autobahn.

Ziel war Ringkøbing IF das in der Relegationsrunde die zweite von Aarhus Fremad II empfing.

Auf der Facebookseite von RIF wurde damit geworben, dass es 400 Mal freien Eintritt für das Spiel in der Green Arena gibt. Am Ende waren es vielleicht 200. Ein weiterer Kick in Hobro wäre noch drin gewesen, aber die Motivation für einen Sportplatz mit ohne nix noch weiter Richtung Norden zu gurken war begrenzt. Also blieb es bei einem Spiel und zur Primetime waren der Boxer vom Ballermann und ich bereits zurück in Hamburg.

Stadion:

Kølvrå – Kølvrå Stadion

Spiel:

03.10.2020 – Karup/Kølvrå 07 vs Resenbro UIF
Dänemark – Herrer Serie 5 – Pulje 233
2:4 – Z: 65

Report:

Etwas über eine Stunde blieben uns für die 80 Kilometer nach Kølvrå . In Dänemark kein Problem, wenn man zügig über die Landstraßen fährt und nicht wie der Einheimische mit 80 km/h auf kilometerlanger schnurgerader Strecke rumschnarcht.

Da schlackern die dänischen Öhrchen wenn der Bronco Buster aus der Hansestadt ohne Rücksicht auf Verluste und scheiss teure Blitzer vorbei ballert!

Da war sogar Zeit für eine kurze Fahrstunde für die Führerscheinlose Sektion Indonesien die es zum ersten Mal schaffte bis in den sechsten Gang zu schalten und das auf völlig unbekannten Terrain! Dänemark machts möglich.

Nach diesem Nervenkitzel übernahm ich wieder das Steuer und fuhr uns sicher nach Kølvrå direkt neben dem Midtjyllands Lufthavn nördlich von Herning.

Hier erwarteten uns immerhin 6 geschossene Tore, also ingesamt 16 bei zwei Spielen. Das Spiel ging mit 4:2 an die Gäste vom Resenbro UIF.

Auch beim Karup/Kølvrå 07 wurden wir erkannt und nett aufgenommen und auch hier traf ich auf meine Gesprächspartnerin von der Facebookseite des Vereins.

Den Kaffee gab es erneut kostenlos und die gereichte Polser mit vielen Beilagen erhält Bestnoten. Wenn ich dann noch mit einem Bier ködere, lässt sich auch Sektion Indonesien nicht lange bitten und nimmt auf der Tribüne platz.

Mit zwei neuen DK Grounds, von denen man nie genug haben kann, ging es im Tiefflug wieder zurück nach Hamburg.

Stadion:

Ansager – Ansager Stadion

Spiel:

03.10.2020 – Ansager IF vs Billund IF
Dänemark – Herrer Serie 5 – Pulje 262
9:1 – Z: 40

Report:

Morgens ging es rechtzeitig von der Unterkunft in Flensburg Richtung Dänemark. Diese hatte sich mehr als gelohnt, da wir dadurch über den Grenzübergang direkt in Flensburg fuhren und nicht über den auf der Autobahn A7. Im Radio wurden nämlich Schreckensmeldungen von gut anderthalb Stunde Wartezeit an der Grenze vermeldet.

Wir dagegen fuhren durch einen winizigen Stau kurz vor der Grenze der uns vielleicht 10-15 Minuten gekostet hat.

Dahinter ging es dann auf dänischer Seite wieder auf die Autobahn und ohne weitere Verzögerungen nach Ansager. Der Ground war mir schon bekannt, da ich ihn mal auf einer anderen DK Tour gespottet hatte. Eine weitere traumhafte Bushaltestelle die in keiner Dänemark Sammlung fehlen sollte!

Wie schon am letzten Wochenende wurde der Kick in Ansager und auch das Spiel danach kompetent über Facebook von den jeweiligen Vereinsseiten bestätigt. Auf Dänemark ist Verlass! Hier sitzen fähige Leute am anderen Ende der Leitung, es wird verständliches Englisch gesprochen und Antworten werden zeitnah und wahrheitsgetreu gegeben.

Mit dem Auto konnten wir direkt hinter dem Tor parken, so dass Sektion Indonesien nicht draußen bei unangenehmen Wind stehen musste. Außerdem konnte sie so gemütlich auf dem Tablet Serien schauen … ääh ich meine das Spiel analysieren.

Selbst schuld wer sich das nicht live gibt! Denn das Spiel endetet 9:1 für Ansager. 10 Tore in einem Spiel, sind mal eine Ansage(r)!

Am Vereinsheim gab es kostenlos Kaffee und auch die Dame die mir das Spiel bestätigte war anwesend. Danke und Gruß an dieser Stelle.

So konnte der Tag gerne weitergehen.

Stadion:

Vejle – Hover Stadion

Spiel:

26.09.2020 – Hover IF vs Give Fremad
Dänemark – Herrer Serie 3 – Pulje 41
4:1 – Z: 60

Report:

Zum Hover IF wurden wir per Facebook herzlich eingeladen, da man dort ziemlich verwundert war warum sich Menschen den ganzen Weg aus Hamburg aufmachen um dort Fußball zu schauen. Groundhopping war dann aber auch dort ein Begriff und so verstand man den Grund unserer Anreise, war aber dennoch erstaunt.

Am Spielort angekommen wurden wir freundlichst begrüßt und direkt zum ersten Getränk eingeladen. Die beiden Mitfahrer schlugen beim Tuborg zu während ich mich als Fahrer für ein koffeinhaltiges Brausegetränk entschied.

Wir mussten noch mal kurz unseren Wahnsinn erklären. Außerdem wurde beim durchschauen der Webseite ungläubig festgestellt wie viele Grounds in der Umgebung ich schon besucht hatte, dass es mittlerweile über 100 in Dänemark sind und auch die über 80 besuchten Länder sorgten für Verwunderung. Ganz zu schweigen von der Info, dass es noch einige Leute mit deutlich mehr besuchten Ländern gibt.

Danach schauten wir zusammen mit guten 60 Zuschauern ein interessantes Match mit insgesamt fünf Toren, davon einige aus der Kategorie Tor des Monats und mit dem besseren Ende für den Gastgeber.

Beim Hover IF gibt es neu gebautes Vereinsheim. Ein Rundbau mit Umkleiden und Besprechungsram sowie einem Kiosk und Sitzmöglichkeiten draußen. Auf das Dach führte eine Treppe die heute gesperrt war, aber sicher kann man oben auf der Terrasse sitzen.

Der Rasenplatz verfügt außerdem über eine Anzeigetafel und eine niedliche kleine Holztribüne. Diese wurde vom Verein selbst gebaut mit einem fähigen Zimmermann aus den eigenen Reihen.

Jetzt gabs auch endlich Polser dem Pendant zur Klobasa in Tschechien oder Kielbasa in Polen. Was in Tschechien neben Ketchup und Senf der scharfe Meerrettich ist, ist in Dänemark die süße Burger Sauce. Passt auch und ich finds super lecker.

Nach dem Spiel gab’s für uns nochmal eine kleine Fotorunde und auch wir durften als Motiv für die Vereinschronik herhalten. Außerdem wurden erneut Getränke gereicht, wo die gierigen Mitfahrer natürlich nicht nein sagen konnten.

Hover IF präsentierte sich heute mit absoluter Großzügigkeit und hervorragender Gastfreundschaft. Vielen Dank für die Einladung und den tollen Fußballnachmittag! Mange Tak Hover IF!

Stadion:

Brædstrup – Brædstrup Stadion

Spiel:

26.09.2020 – Brædstrup IF vs Horsens Freja
Dänemark – Herrer Serie 1 – Pulje 8
1:2 – Z: 70

Report:

Das beste Hopping Land der Welt rief mit einem kleinen Doppler in zwei bisher unentdeckten Stadien. Diesem Ruf folgten auch Florian als leidenschaftlicher Dänemark Fan und Kevin aus Flensburg der allein schon aus geografischer Hinsicht einen engeren Bezug zu unseren Nachbarn hat.

Von Brædstrup IF und auch vom zweiten Ziel des Tages dem Hover IF kamen per Facebook die Infos, dass in den jeweiligen Stadien gespielt wird also ging es am Samstag Morgen zum Tagesausflug die A7 Richtung Norden.

Am Skandinavian Park sammelten wir Kevin ein. Dieser hatte, genau wie wir, einen Campingstuhl dabei, da wir auf alles vorbereitet sein wollten. Zum Einsatz kamen die Stühle nicht, aber better safe than sorry wie wir in Iltis Ohio sagen.

Zum Glück hatten wir genügend Zeitpuffer eingebaut denn vor der Grenze wurde der Verkehr auf Schritttempo herunter gebremst damit die Miliz eine kurze Sichtung der Fahrzeuge und Personen machen konnte und gegebenenfalls eine Fahrzeugkontrolle. Das sorgte für einen größeren Stau und es waren nicht mal Ferien oder Feiertage. Ich möchte nicht wissen was hier im Sommer zur Ferienzeit los war.

Da wir geballte Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit ausstrahlten wurden wir dann auch ohne weiteres durch gewunken und kamen rechtzeitig am Stadion an.

Wie so oft wurde kein Eintritt verlangt, Listen zum eintragen gab es nicht und wir konnten gleich auf der Tribüne Platz nehmen. Es herrschte Sitzplatzpflicht und jeder zweite Platz war gesperrt.

Trotzdem war es kein Problem sich im Stadion zu bewegen und es hat auch niemanden gestört wenn man auf der Gegenseite gestanden hat.

Im Vereinsheim musste man die Maske aufsetzen, aber da es dort gerade mal Getränke und belegtes Tiefkühltoastsandwich gab, zog es uns dort auch nicht so oft hin. Der Polser Grill wurde leider nicht angeworfen.

Horsens Freja gewinnt das Auswärtsspiel mit einer handvoll Schalträger im Gepäck und schon ging es weiter zum zweiten Spiel der Tour.