"Wir machen gut Strecke!"

19.) Guam

Stadion:

Harmon – GFA Center Field UA2

Spiel:

18.04.2018 – IDL FC vs Pago Bay Disasters FC
Guam Premier Division / Budweiser Soccer League – 19:1 – Z: 30

Bilder aus Guam gibt es hier: www.sportandtravel.de/20180418-guam/

Report:

Heute sollte es nach Guam gehen. Dazu musste man aber erst mal das Chaos am Flughafen Manila überstehen. Ich kann euch nur raten immer viel Zeit mitzubringen! Hier ist es an sich schon nervig aber heute kam dazu, dass man mit einer Reise nach Guam quasi die USA betritt, da Guam so eine Art amerikanisches Außengebiet ist und eben auch den entprechenden Einreiseregularien unterliegt.

Mittlerweile wurde das Prozedere etwas gelockert und man braucht für Guam keinen ESTA Antrag (Electronic System for Travel Authorization) mehr ausfüllen, es schadet aber definitiv nichts einen positiven ESTA Bescheid zu haben.

Trotzdem geht der Spaß bereits am Flughafen Manila los, wo man befragt wird und da wird auch nach der ESTA Nummer gefragt. Man wird außerdem noch weiter genervt obwohl beim Antrag auch schon sehr detailierte Auskünfte gegeben hat. Dann darf man erst zum Check In Schalter, dann zur Passkontrolle, dann zur Gepäckkontrolle und zu guter Letzt wird vor dem Abfluggate auch noch mal das Gepäck kontrolliert.

Ein ganz armer Hund durfte noch meine Schuhe prüfen. Der hatte sicher viel Spaß dabei, nach einem langen Wochende und durchs heiße Manila latschen ;)

Nach lockeren 3,5 h Flug mit Cebu Pacific landetet ich auf dem Antonio B. Won Pat International Airport und durfte nach einer weiteren Einreiseprozedur endlich das Land betreten.

Am Flughafen holte ich gleich den reservierten Mietwagen ab. Diese Investition ist definitiv zu empfehlen, da Guam echt Fussgänger unfreundlich ist. Alles liegt quasi am Hang, es ist mega heiß, alles ist weit auseinander und amerikanisch aufs Auto ausgelegt also so, dass man am besten überall vorfahren kann. Außerdem beschränkt sich der ÖPNV auf einen Tingel Tangel Bus nicht sehr häufig und nur wenige Hauptruoten wozu der Flughafen nicht gehört. Über Taxis und der Preise brauchen wir gar nicht erst reden.

Wenn man dann einen Mietwagen hat, kann sich dafür eine günstige AirBnB Unterkunft buchen auch wenn diese nicht so zentral liegt. Die zentralen Hotels direkt am Wasser sind sowieso unbezahlbar.

Fussball war erst abends am nächsten Tag, also verbrachte ich die zwei Tage mit Baden gehen bzw. abhängen an den schönen Stränden und ein wenig rumgekurve uns sightseeing. Die Bilder gibt es oben. Am Stadtstrand war es schon recht überschaubar aber als ich vom Gun Beach noch einen kleinen Pfad um eine Klippe herum zum Faifai Beach lief, hatte ich quasi den ganzen Strand für mich allein. Mal abgesehen von ein paar Netzfischern, die durch das flache Wasser liefen und kamen und gingen. Weltklasse!

Der FaiFai Beach ist der Strand den man vom Two Lover Point aus sieht auf dem ich vorher noch war. Eine Aussichtsplattform, wie der Name schon sagt, besonders für Pärchen.

Nach zwei Tagen faulenzen stand dann endlich Fussball an. Wie man am Ergebnis erkennen kann, ganz großer Sport. Es lag wohl daran, dass die eine Truppe wirklich nur zum Spass spielte und die andere 3 oder 4 (Ex-) Nationalspieler im Team hatte.

Die netten Jungs und Mädels von den Pago Bay Disasters erzählten mir noch, dass ein Getränke Sponsor jeden Spieltag pro Team zwei Kartons Getränke bereit stellt. Die Mannschaften haben die Auswahl zwischen Saft, alkoholischen Bier und alkoholfreien Bier. Die Disasters sind das einzige Team das immer zwei Kartons alkoholische Bier nimmt. Soviel also zur Motivation.

Somit wurde auch der Länderpunkt Guam eingefahren und das Pflichtprogramm auf der Insel war erledigt. Am nächsten Tag flog ich wieder zurück nach Manila, wo ich noch eine Übernachtung hatte bevor weiter nach Taiwan ging.