"Wir machen gut Strecke!"

Płock – Stadion im. Kazimierza Górskiego

Stadion:

Płock – Stadion im. Kazimierza Górskiego

Spiel:

15.04.2017 – Wisła Płock SA vs KKS Lech Poznań
Ekstraklasa – 0:3 – Z: 9.750

Vielen Dank an around the ground! www.aroundtheground.blogsport.de

Report:

Diese Ostern ging es nach Polen auf eine kleine Rundreise und es sollte auch wenigstens ein Fussballspiel dabei sein. Nach Rücksprache mit den fähigen Leuten von around the ground fiel die Wahl auf Płock.

In der Stadt an der Weichsel sollte es heute Abend zur besten Sendezeit zum TV Spiel zwischen Wisła Płock SA gegen KKS Lech Poznań kommen.

Auf Heimseite feierte die Ultragruppe „N@fciarze“ ihr 15 jähriges Bestehen und Lech Poznań durfte auswärts fahren. Die Vorzeichen stimmten!

Das Duell zog trotz Sauwetter knapp 10.000 Zuschauer in die geile Schüssel, davon um die 1.000 Poznań Supporter. Das Spiel war dann nicht so spannend und ging klar mit 0:3 an Lech die den Auswärtssieg mühelos mit nach Hause nehmen konnten.

Deutlich mehr zu sehen gab es auf den Rängen. Die Płock Fans zeigten in der ersten Halbzeit drei Choreografien mit farbigen Pappen und runden Blockfahnen. Beginnend mit dem Gründungsjahr der Gruppe: 2002, das aktuelle Jahr: 2017 und dem Jubiläum: 15 Jahre in römischen Ziffern. Zur zweiten Halbzeit gab es dann eine fette Pyroshow auf der Gegengeraden die mehrere Minuten dauerte. Es brannte an allen Ecken und Enden.

Auch die Eisenbahner ließen sich nicht lumpen und zogen ebenfalls zwei Choreos jeweils gefolgt von Pyro durch. Ganz starke Nummer von beiden Seiten!

Dazu gab es natürlich lautstarken Support und es ist wirklich erstaunlich wie laut es auch ohne Dach werden kann. Eine Sache die komisch anmutete war der verhaltene Torjubel der Poznań Fans. Sie lieferten das Spiel über wirklich ein gutes Support-Programm ab, aber der Torjubel war als hätte Lech gerade das 9:0 beim Freundschaftspiel im Sommer gegen die Allstar Mannschaft von Finsdorf geschossen. Sei es drum, dafür hat der Rest mehr als gestimmt!

Zufrieden mit dem Gesehenen konnte dann der URLAUB (Grüße an den Prof!) fortgesetzt werden.