"Wir machen gut Strecke!"

51.) Rumänien

Stadion:

Bukarest – Stadionul Romprim

Spiel:

12.10.2014 – S.C.F.C. Sportul Studentesc vs C.S. Unirea Tricolor
Liga a-IV-a, Seria 1 – 3:2 – Z: 50

Report:

Für den Sonntag buddelt man noch aus den Tiefen des rumänischen Fussballs einen schönen Gammelkick aus. Anreise dieses mal mit der Metro 4 Stationen vom Hotel und dann noch 1 km zu laufen und schon stand man im Stadion Romprim. Alter heruntergekommener Hobel, aber das muss man in Rumänien ja eigentlich nicht dazu schreiben, ausser es wäre nicht so. Bei freiem Eintritt und angenehmen sonnigen Temperaturen wollten 50 Zuschauer das Spiel sehen. Beim Fotos machen wurde man sofort als internationale Spitzen-Presse enttarnt und als man herausfand, dass wir aus Deutschland sind, wurde einem die 2:0 Niederlage gegen Polen aufs Brot geschmiert. „Des interessiert mich ois net, der Scheißdreck. Weltmeister samma! Den Pott hamma!“ Egal, lassen wir das. Zur Halbzeitpause gab es dann im kleinen Shop mit gemütlicher Sitzecke ein paar Süßigkeiten und Getränke und nach weiteren 45 Minuten war auch dieser Spuk vorbei. Somit war das Fussballprogramm für das Wochenende abgehakt und mit 5 Spielen an einem Länderspielwochenende doch ganz ergiebig.

Wir hatten uns für ein Metro-Tagesticket entschieden und sind so noch ein bißchen durch Bukarest gegondelt um noch ein wenig sightseeing zu betreiben. Geplant war noch eine, auch in Bukarest stehende, Kapitolinische Wölfin mit Romolus und Remus (die mythischen Gründern der Stadt Rom) zu besichtigen. Dazu fuhren wir zum Piaţă Romană wo sie früher einmal stand. Sie wurde aber irgendwann mal in die Altstadt in die Strada Lipscani (Leipziger Straße), ganz in der Nähe unseres Hotels, verlegt. Das haben wir natürlich nicht gewusst. Auf Grund desolater Vorbereitung meines Reisegefährten sind wir also einmal umsonst zum Piaţă Romană gefahren. Hier wurde dann noch allein der Platz schön geredet und als weltberühmt tituliert. Ein must see in Bukarest. Naja, ganz schwache Vorstellung ;)

Bei bereits erwähnten schönsten Herbstwetter schlenderten wir noch von der Metrostation Universität aus durch die Umgebung und die Altstadt und hakten alle wichtigen Sightseeingspots ab. Mit Schmierpizza und anderen ungesunden Leckereien zum schmalen Taler verbrachten wir mit top RTL Unterhaltung „Schwiegertochter gesucht“ den Abend auf dem Hotelzimmer.

Am nächsten Tag ging der Flug erst Nachmittag so konnten wir eine der Hauptsehenswürdigkeiten Bukarests, den Parlamentspalast am riesigen Boulevard Unirii besuchen. Jetzt fehlte nur noch der berühmte Arcul de Triumf den wir auf dem Rückweg zum Flughafen mitnehmen wollten, da er direkt auf dem Weg liegt. Leider war dieser für Renovierungsarbeiten komplett verhüllt und so blieb uns ein Blick darauf verwehrt. Die Schuld dafür bekam natürlich ich, konterte aber dass der Triumphbogen nicht renoviert sondern auch in die Altstadt verlegt wird oder eben auf den weltberühmten Piaţă Romană ;) Nach dem Rückflug über Düsseldorf fand auch diese Reise am Abend in Hamburg ihr Ende. Fazit: Rumänien ist auf jeden Fall eine Reise (oder mehr) wert.

10676375_295825877278220_8099871213860743038_n

1898201_295825890611552_9068507250559161379_n

10689432_295825887278219_8119488085402166366_n

1545686_295826007278207_9183829061397015183_n

10365966_295826043944870_4135545553416309203_n

10703694_295826060611535_6053148041036326238_n

1959776_295826113944863_8195496876615496183_n

10689781_295826140611527_5873304107248464946_n

10711059_295826160611525_3319851170258993580_n

10690210_295826200611521_3032866206936329119_n

10374434_295826230611518_8736287694415050940_n

10427305_295826247278183_131910965316407403_n

1621889_295826260611515_8960273586247554773_n

10675574_295826273944847_1401294437821895399_n

10734001_295826360611505_8250716698477017699_n

10407750_295826383944836_4522882111954415192_n

10702236_295826400611501_5493184910278976095_n

10447624_295826407278167_6702224618428961455_n

10494773_295826433944831_1441757218025980339_n

10440963_295826490611492_638975217018179892_n

10599638_295826503944824_2705315826080957947_n

10469408_295826530611488_1243345603077403616_n

1016943_295826543944820_984603051074163263_n

10341707_295826560611485_6622447791912968147_n

10678811_295826580611483_4878892540249674287_n

1623491_295826590611482_2064661255644276255_n

10730799_295826617278146_5518041082547608313_n

10710804_295826643944810_5562538730978712865_n

1780878_295826663944808_7007652184102220227_n

10440990_295826693944805_5351463753503902905_n

1525259_295826713944803_6783397981399912118_n

10734124_295826737278134_6977265070135800833_n

10704153_295826773944797_1993920602100045213_n

10685334_295826790611462_5391414872009597550_n

Stadion:

Bukarest – Arena Naţională

Spiel:

11.10.2014 – Rumänien vs Ungarn
EM-Qualifikation, 2014/15, 2. Spieltag, Gruppe F – 1:1 – Z: 52.000 (2.500)

Grüße gehen an Micha aus Ludwigslust/Cluj!

Thank you Matei for your help and hospitality!
Vă mulțumim pentru ajutor și ospitalitate!

Report:

An der Arena Națională angekommen war dann schon mächtig Betrieb. Die Menschen strömten zum Stadion oder belagerten die umliegenden Kneipen, Kaufläden und Stände. Die Polizei fuhr auch mächtig auf, handelte es sich heute doch um ein Hochsicherheitsspiel. Rumänen und Ungarn mögen sich nicht besonders, dass einzige was sie noch weniger mögen sind wohl Zigeuner, so wurde es uns jedenfalls erzählt. Die Polizei war in voller Kampfmontur vertreten, hatte Hunde dabei, Reiterstaffeln, Wasserwerfer und einen Helikopter in der Luft. Dazu gab es natürlich noch den Stadionsicherheitsdienst der sich heute auch nicht mit Ruhm bekleckerte. Das konnten wir zum Teil zu unseren Gunsten nutzen ;) aber wenn der hohle Ordner nicht mal weiß wo das Gebäude vom Verband ist, wenn er ungelogen 50 Meter davon entfernt steht, ist das schon arm. Aber gut, zu diesen high risk match hat man wohl die letzte Reserve einberufen und jeder der freihändig aus dem Bus winken kann hat eine Ordnerweste bekommen, da brauch man auch nichts erwarten.

Im Stadion haben wir uns dann noch mit Micha (Dynamo Ludwigslust / Hansa Rostock) getroffen. Micha studierte in Timișoara und ist jetzt in Cluj und ist mittlerweile zum Rumänien Experten geworden. Er versorgte uns dann auch noch mit der ein oder anderen Hintergrundinformation zum Spiel. 2.800 Tickets gingen offiziell für die Ungarn in den Verkauf, am Ende waren dann ungefähr 2.500 Gäste im Stadion. Diese hatten einen eigenen Block im Ober- und Unterrang mit separaten Eingang. Der Gästeblock war schon ein guter Anblick. Komplett in schwarz und vereinzelt die Landesfarben auf der schwarzen Kleidung. Alles was Rang und Namen hat war heute mit Abordnungen im Gästeblock vertreten. Genauso wie auf Heimseite waren alle namhaften Szenen im Stadion. Vor dem Spiel ging es schon gut los mit Polenböllern und Leuchtspuren und Bengalos die zwischen Gästeblock und Heimseite ausgetauscht wurden. Ordnungsdienst und Polizei hatten einiges zu tun die Lage unter Kontrolle zu halten. Die Polizei musste die Masse dann rabiat noch weiter vom schon eingerichteten Pufferblock wegtreiben. Leider hat es wohl auch viele unbeteiligte Zuschauer erwischt die sich dummerweise in der Gefahrenzone nahe dem Gästeblock befanden. Mit Pfefferspray wurde nicht gegeizt und so haben eben auch viele normale Zuschauer etwas abbekommen.

Zum Intro gab es bei den Ungarn kleine Landesfahnen die zum Einlaufen vom ganzen Block präsentiert wurden. Einfach aber ordentlich anzuschauen. Auf Heimseite wurde eine riesige Rumänienfahne im Oberrang entrollt. Einige Bengalos und Polenböller wurden gezündet, vereinzelt Rauch und laute Gesänge. Sehr gute Atmosphäre in der Arena. Die Stimmung der Rumänen kam aus allen Richtungen da die großen Szenen und die die befreundet sind im ganzen Stadion verteilt standen und von dort aus unterstützten.

Zum Spielverlauf kann man nur sagen, dass das Spiel für beide Mannschaften und Fans mit einem unbefriedigendem Unentschieden in diesem Prestigeduell endete. Großer Fussball wurde nicht geboten und Rumänien konnte sich noch glücklich schätzen, dass ein Tor von Ungarn nicht gegeben wurde.

Das ganze Spiel über war eine aggressive Atmosphäre zu spüren und teilweise gab auch gute Stimmung und im ganzen Stadion verteilt. Meist waren es aber Pöbeleien und Anti-Gesänge. Hier und da knallte es und man trieb so seine Spielchen mit den Ordnungskräften oder gegnerischen Fans. Pyro, Schalensitze und was man sonst noch so fand flogen zwischen Gästeblock und Heimseite hin un her. Das alles jetzt hier korrekt und vollständig wiederzugeben könnte ich gar nicht und würde außerdem den Rahmen sprengen. Auf jeden Fall war immer was los.

Nach dem Spiel ließ sich die ungarische Mannschaft noch von den Fans feiern und dann ging für uns auch wieder Richtung Innenstadt. Die Straßen waren gerammelt voll und Taxi oder ÖPNV konnte man in 2 km Umkreis erst recht vergessen, da nicht vorhanden oder wenn dann wäre nichts vorwärts gekommen (ausser Metro). Die Straßenbahnstrecke in Richtung unseres Hotels war natürlich eine Baustelle und so hieß es erst mal laufen. Nach 3 km doch noch ein Taxi bekommen, dass durch drei Leute und nur noch ein paar Kilometer bis zum Hotel auch nichts mehr kostete.

Mit Micha ging in es dann noch in die Altstadt auf einen Absacker. Hier noch das bunte Treiben begutachtet und es war wirkliche einiges los. Bei milden Temperaturen saßen viele Menschen noch draußen und im Ausgehviertel von Bukarest waren Menschenmassen an Partyvolk unterwegs. Wir wollten Micha gerade verabschieden da steht plötzlich Matei neben uns. Bukarest ist echt ein Dorf ;) Er erkundigte sich erneut nach unserem Wohlbefinden und gab uns noch die Schuld für unbefriedigende Unentschieden und verabschiedetet sich dann das letzte Mal für dieses Wochenende. Nochmals vielen Dank für Unterstützung. Man konnte sich nicht mal in Form von Eintritt beim Fussball oder einem Getränk bei ihm bedanken, da er einfach nichts annehmen wollte.
Wir beide machten uns noch mal kurz im Hotel frisch und starteten nochmals ins Nachtleben von Bukarest. Kann man sich mal geben! Gute Nacht!

1011581_295822153945259_3672763674089635322_n

10730930_295822137278594_4872075500390601814_n

10351587_295822157278592_1327641691446199314_n

10392511_295822227278585_1334023459003923767_n

1900000_295822243945250_2795756448391921362_n

10403723_295822270611914_6493514359364090619_n

10665729_295822290611912_377823385382101893_n

10712971_295822307278577_5394060075386984927_n

1780795_295822320611909_5879389842714852356_n

10610571_295822337278574_4247266701362846149_n

1010124_295822363945238_2453443309456775854_n

1964941_295822427278565_2562026598495879036_n

10730858_295822400611901_6974737379481310217_n

10696366_295822483945226_3380641218129617302_n

10659361_295822507278557_6178675799360664235_n

10342884_295822543945220_7294574445039018627_n

10659242_295822563945218_1641202129429939183_n

10626759_295822690611872_8490368021019076564_n

1959896_295822707278537_1039878841427641645_n

10347178_295822747278533_8364877740938393559_n

10269394_295822763945198_5559905718292595476_n

10665695_295822787278529_4043532276857740182_n

10603204_295822800611861_2470575052533470322_n

10561534_295822827278525_6684796105870905085_n

10710660_295822860611855_3628845783548744997_n

10686719_295822907278517_346473730890989547_n

10698600_295822963945178_942375500857968697_n

10734095_295822987278509_4867745117502698411_n

10689971_295822983945176_6682808180051567059_n

10342884_295823027278505_4161052825902406201_n

10557449_295823037278504_4752219021095023261_n

10299951_295823040611837_896317012940265352_n

10635805_295823083945166_5329508826053514550_n

10334407_295823130611828_6239309040625769890_n

10472878_295823127278495_8189861202370879421_n

10409047_295823143945160_6790253318695084374_n

10626721_295823173945157_3449648508939215791_n

10698593_295823220611819_5514227405693011898_n

10616152_295823260611815_1316503911419167018_n

10702156_295823257278482_6105430466592715948_n

10672236_295823280611813_4918690684419781670_n

10730993_295823540611787_4967178366880670764_n

10409100_295823553945119_776074674896313138_n

10384118_295823560611785_3768705884145913076_n

10395841_295823583945116_5701766732366420921_n

10616489_295823740611767_7413664985992990687_n

10645230_295823757278432_2028149906804660109_n

1959447_295823850611756_5845907299440866082_n

10659410_295823863945088_4531781569342375115_n

10394462_295823950611746_8992429384691360300_n

10458434_295823990611742_2891825384824917389_n

10665065_295824023945072_2508609239560826001_n

10511204_295824063945068_1849225601451048032_n

10731120_295824077278400_5908864515289413544_n

10647156_295824100611731_2704709155563442859_n

10455698_295824120611729_5413977360693790447_n

1800382_295824170611724_1646279825186060610_n

10659295_295824177278390_4830959749474761064_n

10690009_295824193945055_8190231235268146458_n

10710955_295824223945052_1193359799399231468_n

1010403_295824253945049_4382293612077612592_n

1653300_295824277278380_7675629954195974611_n

1782164_295824307278377_6683744122923625234_n

10686806_295824323945042_6377965253714731963_n

10636149_295824333945041_4604050673478595575_n

10356714_295824367278371_5839092376991539275_n

10625035_295824430611698_2132054374743679024_n

10689843_295824450611696_7176100097640778312_n

Stadion:

Bukarest – Stadionul Juventus

Spiel:

11.10.2014 – Juventus Bucureşti vs F.C. Dunărea Călăraşi
Liga III – Seria 2 – 0:0 – Z: 400

Report:

Zwischen den Spielen waren mehr als 2 Stunden Zeit, also genug um noch eine Pizza und einen Schmierburger, unter anderem mit Pommes belegt, im Stadionumfeld von Juventus einzunehmen. Noch ne Cola bzw. Wasser drauf geschüttet und so konnte man frisch gestärkt den nächsten Gammelkick anschauen.
Juventus Bukarest durfte heute ungefähr 400 Zuschauer beim Spitzenspiel Erster gegen Zweiter bei mittlerweile schönstem Sonnenschein begrüßen. Leider gab es auch hier keine Eintrittskarten. Wie gewohnt gab es kaum Stimmung außer ein kleiner Haufen Gästesupporter hinter dem Tor die ein paar einfache Melodien und Schlachtrufe auf Lager hatte. Das wieder einmal schwache Spiel endete mit einem leistungsgerechten torlosen Unentschieden. Noch mehr Hopper gaben sich dieses Spiel, was sich in Verbindung mit dem darauf folgenden Länderspiel anbot.
Nach dem Spiel noch nämlich 2 Stunden Puffer um zum nur ca. 6 km entfernten Nationalstadion zu kommen. Auch hier half uns wieder Matei der uns einen fähigen Fahrer vermittelte, der uns so nah es ging an das Stadion fuhr. Da die Ticketfrage schon weit vorab geklärt war, hätten wir auch locker mit den Öffentlichen anreisen können, aber man gönnte sich wieder einmal was.

10385391_295820737278734_1335513190721804873_n

10696366_295820767278731_5221397764807974418_n

10370961_295820133945461_4196786590028455004_n

1017752_295820163945458_6014283270780168236_n

10712694_295820173945457_4460774809731642810_n

10574386_295820193945455_5648814757620139959_n

10710957_295820210612120_493510583970272441_n

1959598_295820260612115_576103596717878862_n

10689874_295820277278780_1653997677511087806_n

10731197_295820287278779_4703066985682853656_n

10665059_295820307278777_5514800493672292232_n

1016817_295820333945441_4366391009324672252_n

10710750_295820347278773_1410463137590239872_n

1925183_295820373945437_2731779696904888486_n

10676293_295820387278769_5635530296302333905_n

10712708_295820417278766_2594803815400092490_n

10577017_295820433945431_869993116619925934_n

10422091_295820483945426_3092255287699156960_n

10363325_295820520612089_41548134962985261_n

10710557_295820563945418_5501122477189008630_n

1896771_295820573945417_3723641966114299860_n

1625661_295820607278747_6447046601105481889_n

10702240_295820627278745_73705058003593786_n

10641112_295820650612076_1027881543604675630_n

10409550_295820700612071_1546736699971500936_n

1959961_295820717278736_3037194795125425281_n

10675785_295820723945402_5737445193725084163_n

10701936_295820797278728_7291257645960193248_n

10687117_295820817278726_5757794033883336543_n

10577017_295820830612058_7320427022274442511_n

1798009_295820850612056_4666736128445957473_n

10308556_295820877278720_4550742674960266104_n

10644922_295820883945386_8648954427296002108_n

10592917_295820907278717_2020678173231404269_n

10171677_295820930612048_5850170184994224147_n

10473190_295820947278713_8587578834851605792_n

Stadion:

Berceni – Stadionul Comuna Berceni

Spiel:

11.10.2014 – A.C.S. Berceni vs A.C.S. Rapid CFR Suceava
Liga II – Seria 1 – 3:2 – Z: 200

Report:

Um 9 Uhr klingelt der Wecker, um 10:00 stand das Taxi parat und ab ging es nach Berceni. In den kleinen Ort nicht zu verwechseln mit süd-östlichen Stadtteil von Bukarest. 1 Stunde sollte für ca. 20 km Anreise reichen doch am Ende war es doch noch mal knapp, da der Kollege Taxifahrer mal wieder leicht planlos aber freundlich durch den rumänischen Nebel fuhr. Eigentlich ist es ganz einfach, denn wenn man in Bukarest die richtige Ausfallstraße nimmt, fährt man 10 km nur gerade aus direkt in den Ort. Radomir schaffte es trotzdem sich zu verfahren, brachte uns aber gerade noch rechtzeitig zum Spiel. Der Preis dafür war in Ordnung, obwohl er sich doch noch 2-3 Euro mehr einsteckte als nötig, aber was soll‘s. Dafür ist er weit rausgefahren und muss leer zurück fahren. Es sei ihm gegönnt.

Für 10 Leu ging es mit schicker kleiner Eintrittskarte rein ins Stadion. Unser Kollege Matei traf auch wenig später ein und so verquatschte man das Spiel und machte ein paar Fotos vom Ground. Sein Lieblingswort im Zusammenhang mit dem rumänischen Fussball in jeglicher Hinsicht (Spieler, Organisation, Stadien …) war „poor“ und „shitty“. Irgendwie hatte er recht. Einiges an Hoppern war auch im Stadion unterwegs, mit dem selben Plan wie wir heute 3 Spiele zu sehen oder mindestens noch am Abend das Länderspiel.

Das Spiel war vom Niveau her schon etwas besser anzuschauen als noch am Vortag. Teilweise richtig gute Ansätze aber dabei blieb es meistens auch. Immerhin gab es einige Tore zu sehen. 200 Zuschauer waren heute im Stadion, das auch schon Jungendnationalmannschaft Spiele ausrichten durfte, anwesend. Wie auch gestern schon, gab es hier nur Torjubel und ein paar Pöbeleien was man als Stimmung bezeichnen kann. Der Wetthopper hatte den Ground natürlich schon und dazu auch noch mit nem Topkick nämlich gegen Dinamo Bukarest vor ausverkauften Haus gemacht. Dem Hopper der schon alles hat, kann ich noch den Nebenplatz in Berceni empfehlen. Dieser verfügt über eine kleine Tribüne. (Bilder werde ich irgendwann zu europlan schicken). Nach dem Spiel ging es dann mit Matei wieder zurück nach Bukarest zum Stadion von Juventus.

10395841_295820047278803_724410866346149764_n

1912484_295819533945521_2098255443698812249_n

10455119_295819560612185_8801101233353358564_n

10639600_295819590612182_9067092182618659759_n

10689702_295819620612179_4460018084429452451_n

10628139_295819563945518_3145940297615556986_n

10675758_295819680612173_3710228909174366670_n

1512551_295819723945502_5378590200845416653_n

1902962_295819867278821_3556208727285885107_n

10469758_295819930612148_5566699489860782688_n

10698606_295819943945480_8946888859307040399_n

1960115_295819967278811_8921214967974856841_n

10409059_295820027278805_8104898569319959860_n

10665320_295820053945469_7146298630988458518_n

1800367_295820067278801_281278741754318432_n

10710790_295820080612133_6300601200226831099_n

10599461_295820103945464_6777663302528637241_n

1016480_295820117278796_6360441865894853313_n

Stadion:

Tunari – Stadionul Tunari

Spiel:

10.10.2014 – C.S. Tunari vs C.S. Viitorul Domneşti
Liga III – Seria 2 – 4:2 – Z: 100

Report:

Freitagmorgen hieß es für Florian und mich auf nach Rumänien. Per Flieger ging es über Düsseldorf nach Bukarest.
Am Nachmittag Ankunft am Flughafen Otopeni /Henri Coandă, Geld tauschen und um den Transfer kümmern.
Dazu gibt es im Flughafen Otopeni die sichere und abzockfreie Variante über Terminals sich ein Taxi zu ordern.
Man kann sich die Taxigesellschaft aussuchen und bekommt einen Bon ausgedruckt auf dem die Taxinummer und die voraussichtliche Ankunftszeit des Taxis steht. Das sollten nur wenige Minuten sein, da freie Taxis der Gesellschaften meistens schon am Flughafen auf Kundschaft warten.

2 Minuten später stand der Taximokel auch schon da und mit Google-Maps-Ausdruck in der Hand wurde ihm verklickert dass er uns schnellst möglich zum Stadion in Tunari fahren sollte.
Natürlich völlig planlos und ständig während der Fahrt auf den Ausdruck schauend, fuhr er uns dann nach Tunari. Zum Glück war der Weg wirklich einfach und ohne Navi zu finden, so dass wir ihn mit dem Ausdruck navigieren konnten. Einfach die große Ausfallstraße am Flughafen Richtung Bukarest fahren bis sie den Ring von Burkarest kreuzt, dann Richtung Osten auf dem Ring, Tunari abfahren und einfach der Hauptstraße durch den Ort folgen an der auch das Stadion liegt.

Mit etwas Verspätung (*hust*) ging es rein ins Stadion. Einritt wurde nicht verlangt und die Groundhopping Polizei war zum Glück auch nicht vor Ort und so konnte nach grausamen Gekicke der Länderpunkt Rumänien eingefahren werden. 100 Zuschauer verfolgten das Geschehen aber außer etwas Jubel bei den Toren und Sonnenblumenkernekauen war hier nichts weiter los.
Das Stadion ist ganz ok, die Tribünen sind wahrscheinlich gar nicht so alt, sehen aber nach kurzer Zeit super alt und runtergekommen aus. Rumänien halt.
Jetzt hieß es sich um die Fahrt zum Hotel in Bukarest zu kümmern. Wir wollten uns ein Taxi gönnen und suchten uns unter den Zuschauern, meist Rentnern, einen Typen aus dem wir ein paar Englischkenntnisse zutrauten.

Der Kollege sollte sich später noch als Glücksfall erweisen. Wir gerieten nämlich an Matei, einen Freund der Fussballwetten. Er sprach sehr gut englisch und nachdem er gern bereit war uns am Ende des Spiels ein Taxi zu rufen, kamen wir ins Gespräch und er war natürlich erstaunt wie man sich für so einen Gammelfussball interessieren kann und überhaupt so ein Hobby zu haben. Es stellte sich heraus, dass er auch aus Bukarest war und wieder in die Stadt zurückfahren wollte. Das war natürlich perfekt, denn in Bukarest kommt man natürlich besser zum gewünschten Ziel mit dem ÖPNV bzw. man findet schnell ein Taxi, ausserdem ist eine Fahrt innerhalb Bukarests noch um einiges günstiger als sich von einem Vorort bis ins Zentrum kutschieren zu lassen. Also nahm er uns mit und mit bomben Ortskenntnis ging es im heftigen Freitagsverkehr über die verrücktesten Schleichwege in die Stadt. Wir unterhielten uns über Fussball in Rumänien und seine Wettleidenschaft die für uns noch sehr von Vorteil sein sollte da er eben auch, da wo es geht, die Spiele live vor Ort schaut auf die er wettet. Quasi ein Wetthopper ;). So hatten wir das Glück, dass er den gleichen Plan für den morgigen Samstag hatte wie wir, nämlich erst um 11:00 ACS Berceni und um 15:00 Juventus Bukarest, wo er zufällig gleich um die Ecke wohnte. Das Länderspiel am Abend wollte er auch sehen, aber im Fernsehen mit Freunden, wir hingegen natürlich im Stadion. So schmiss er uns also bei seiner Wohnung in der Nähe von Juventus Bukarest raus, orderte uns noch ein seriöses Taxi und dann verabredeten wir uns für den Kick in Berceni.

Mit dem Taxi ging es dann noch für schmales Geld zum Hotel (ja liebe Sparfüchse es geht noch billiger mit den Öffentlichen). Einchecken, Essen fassen und ein bißchen die Umgebung begutachten, deutsches Fernsehen auf dem Zimmer und so war der erste Tag in Rumänien auch geschafft.

10367567_295818273945647_7348331605551311115_n

1902000_295818267278981_4590437430683236596_n

10384538_295818283945646_4338614768298226203_n

1959263_295818333945641_593096619859773748_n

10641082_295818347278973_5484519458704521283_n

1779697_295818357278972_4606369757086816761_n

1798167_295818380612303_5441756189186938600_n

10730233_295818410612300_1688877950130302755_n

10340133_295818460612295_4393881594418136604_n

10342888_295818467278961_6644793550359149083_n

10390891_295818470612294_5902859151727546243_n

10626490_295818510612290_1286806676631717833_n