"Wir machen gut Strecke!"

Dar-es-Salaam – Karume Memorial Stadium

Stadion:

Dar-es-Salaam – Karume Memorial Stadium

Spiel:

15.02.2020 – Green Warriors FC vs Arusha FC
Ligi Daraja la Kwanza – Kundi B – 2:2 – Z: 180

Bilder aus Dar-es-Salaam / pictures from Dar-es-Salaam – Tansania: www.sportandtravel.de/2020-02-15-dar-es-salaam-tansania

Report:

In den folgenden Tagen war bis zum Wochenende kein Sport geplant, also wurde ganz einfach ein bisschen Urlaub gemacht. Im Bereich Masaki, wo ich mein Apartment hatte, sehen die Strände nicht gerade sehr einladend aus, da sie völlig vermüllt sind. Den bekannten Coco Beach auf der Ostseite kann man sich sparen und auf der Westseite mit vielen ansässigen Fischern sieht es noch schlimmer aus. Wenn man dann etwas aus der Stadt raus fährt in Richtung Mbezi Beach wird es schon besser, aber richtig sauber ist es dort auch nicht.

Dar-es-Salaam hat ein Müllproblem und dieses verschandelt die Strände. Kein Wunder, dass es für die meisten Touristen gleich weiter nach Zanzibar oder auf Safari geht. Schade eigentlich, denn es wäre ziemliches Potential vorhanden.

Dar-es-Salaam hat als große und lebhafte Stadt alles zu bieten was man benötigt und man ist trotzdem relativ schnell raus aus dem Trubel der Großstadt am Strand. Nur ist dieser eben leider zu verschmutzt.

Im Bereich Mbezi Beach lies ich mich per Bajaj zum Konsulat von Jamaika fahren in dem sich wiederum das Restaurant Velisa’s befindet. Dort hieß es den ganzen Tag am Strand rumhängen und lecker essen. Hier gibt es auch ein paar kleine zutrauliche Affen die sich füttern lassen.

Am nächsten Tag verabredete ich mich mit Derrick, einem Guide und wir machten eine Stadtbesichtigung von Dar-es-Salaam. Dazu trafen wir uns im Zentrum und liefen durch die Innenstadt später zum Fischmarkt und zum bekanntesten Markt von Dar dem Kariakoo Market wo es angeblich alles zu kaufen gibt. Außer einen Schlüsselanhänger von Tansania oder Dar, den ich gerne als Souvenier mitgenommen hätte. Diesen konnte ich erst später bei der Weitereise am Flughafen kaufen

Ansonsten gab es auf dem Markt aber wirklich jeden Krempel. Interessanterweise befindet sich der Markt zum größten Teil außerhalb des eigentlichen Gebäudes. In den Straßen drum herum waren tausende Geschäfte, kleine Shops und Verkaufsstände. Ein Wahnsinn was hier los war. Da sollte man seine Wertsachen sicher verstaut am Mann tragen. Mit gesundem Menschenverstand passiert aber auch nichts. Dar wirkte auf mich ziemlich sicher bzw nicht unsicherer als jede deutsche Großstadt.

Angeblich ist Dar-es-Salaam die am schnellsten wachsende Stadt in Afrika. An manchen Stellen sieht man das auch. Es wird gebaut was das Zeug hält. Große Hochhäuser und auch die Erneuerung der Bahnlinie in Richtung der Hauptstadt Dodoma befinden sich im Bau. Ganz stolz ist man auch auf die neuen Stadtbusse die Dar Rapid Transit. Diese haben den Pendlerverkehr der Stadt deutlich verbessert und effektiver gemacht. Leider gibt es sie noch nicht auf der Route vom Zentrum zum Flughafen.

Um sich einen Überblick zu verschaffen reicht dann auch ein Tag in der Stadt. Danach empfehle ich sich auf den Weg zu den schönen Stränden auf Zanzibar oder (weit) außerhalb der Stadt zu machen oder z.Bsp. eine Safari zu machen. Diese nimmt dann schon ein paar Tage in Anspruch ist auch nicht ganz billig. Deswegen verzichtete ich dieses Mal darauf aber irgendwann werde ich sowas auch mal mitmachen

Samstag rollte dann wieder der Ball. Es sollte sogar ein kleiner Doppler werden mit Anstoß 16:00 und 19:00 und ca. 4 km zwischen beiden Stadien. Dazu schnappte ich mir wieder ein Bajaj was man hier an fast jeder Ecke findet und fuhr zum Karume Memorial Stadium am Rand der Innenstadt.

Das hier Fußball gespielt wurde war eigentlich reiner Zufall, denn ich hatte mich beim raus suchen der Ansetzung ein wenig vertan. Es hätte mir vielleicht früher auffallen können aber es ist eben auch keine Seltenheit, dass Vereine im Exil spielen. Ich wollte nämlich das Spiel von Biashara United aus Musoma im Karume Stadium sehen bei dem ich wusste, dass es das in Dar-es-Salaam gibt. Nur leider gibt es auch ein Karume Stadium in Musoma was mehr als 1.000 km von Dar entfernt ist. Der kleine feine Unterschied ist hier übrigens das fehlende “Memorial”!

Tatsächlich spielten heute in der Ligi Daraja la Kwanza die Green Warriors im gleichnamigen Stadion in Dar. Manchmal muss man halt ein bisschen Glück haben.

Das Karume Memorial Stadium, das großspurig als “The Home of Football” daher kommt, ist dann leider nur ein besserer Kunstrasen am Bürogebäude des Fussballverbands. An manchen Stellen stehen die unfertigen Gerüste einer Tribüne. Auf der Hauptseite hat man sich eine kleine provisorische Holztribüne hingezimmert.

Diese war auch voll besetzt. Der Planet stand senkrecht und knallte wie nichts Gutes also stellte ich mich mit Azam Cola und Handkäse in den Schatten um nicht völlig zu verbrennen, während der Einheimische lässig in der Sonne saß.

Auf der Gegenseite machten sich die aktiven Warriors Fans mit ein paar Fahnen breit und eine Musikgruppe war dabei, die fleißig musizierte und tanzte.

Ein paar Zuschauer schauten das Spiel kostenneutral vom Wohnhaus hinter einem Tor. Sie sparten sich die 2.000 TSH also ca. 80 Cent Eintritt für ein Ticket aus dem Vorjahr.

Nach dem flotten 2:2 ging ich noch in das Wohnhaus hinter dem Tor um ein paar Fotos zu machen und schnappte mir dann ein Motorradtaxi das mich für ein paar Złoty zum zweiten Spiel des Tages brachte.