"Wir machen gut Strecke!"

Nord Sulawesi – Manado:

Bevor es zum großen Finale im indonesischen Präsidentenpokal ging, stand erst mal eine Woche Urlaub bei Sektion Indonesien in Nord Sulawesi an.

Mit der spitzen Fluglinie Garuda Indonesia flog ich von Singapur über Jakarta nach Manado auf Sulawesi. Es wurde bei beiden Teilstrecken Essen serviert und die Flieger verfügten über ein Entertainment System so dass man die Zeit bei ein paar Filmen gut rum bekam. In Manado wurde ich direkt vom Flughafen abgeholt und konnte ganze Zeit über bei Sektion Indonesien übernachten.

Erstes Ausflugsziel sollte Bunaken sein, eine Insel vor Manado und ein Taucherparadis. Mit einem Boot ging es in knapp einer Stunde rüber auf die Insel wo wir den ganzen Tag beim Schnorcheln verbrachten.

Die nächsten Tage wurde Manado und das Umland erkundet. Mit dem Microlet ging es durch die ganze Stadt. Mircolets sind kleine blaue Busse die mit einer ordentlichen Musikanlage ausgestattet sind und mit dementsprechender Lautstärke mit Techno oder indonesischer Folklore durch die Straßen fahren. Das Fahrziel, meist grob ein Stadtteil, muss man erfragen, dazu braucht man Orts- und Sprachkenntnisse aber ich hatte ja die Locals bei mir.

Wir fuhren einen Tag einmal quer durch Nord Sulawesi von West nach Ost zur anderen Seite des Meeres. Ein ganz schöner Ritt bei teilweise kleinen Straßen, eher Wegen, durch den Dschungel und bei abenteuerlicher Fahrweise.

In Manado war ich ja schon auffällig wie ein bunter Hund und ein begehrtes Fotomotiv gerade für die jüngere Generation. Auf dem Land ist das Erstauen noch größer wenn der „Bule“ (Weißer) des Weges kommt. Da kann man so n ganzes Dorf mit verrückt machen ;) Die Indonesier sind aber immer sehr nett und lächeln einen ganz freundlich an. Sie sind neugierig was einen in so entfernte Ecken verschlägt und möchten gern ihr Englisch an einem ausprobieren.

Ein weiterer Ausflug ging zum Linow See. Der See ist vulkanischen Ursprungs und wechselt je nach Lichteinfall die Farbe. Hier verbrachten wir unseren Nachmittag und es wurde in einem Restaurant direkt am Ufer fürstlich gespeist.

Nach ein paar schönen Tagen in Nord Sulawesi ging es Samstag mit Lion Air nach Jakarta der Hauptstadt Indonesiens.

terima kasih und vielen Dank für die Gastfreundschaft!

Java – Jakarta:

Dank hervorragender Kontakte bekam ich für den gesamten Aufenthalt in Jakarta einen Fahrer gestellt. Der Kollege Fentry holte mich am Flughafen ab, fuhr mich die ganze Zeit durch die Gegend und brachte mich am Ende auch wieder zum Flughafen.

Am ersten Tag in Jakarta war natürlich Sightseeing angesagt und Fentry und ich fuhren nach Kota, der kleinen Altstadt von Jakarta die durch die Niederländer geprägt wurde. Hier waren einige Schulklassen unterwegs die gezielt Interviews auf englisch mit Ausländern machen sollten und so kam auch ich mehrfach in den Genuss von Befragungen und vielen Schnappschüssen.

Wir kurvten noch ein bißchen durch Jakarta unter anderem zur Jakarta Katherale und direkt gegenüber zur Istiqlal-Moschee, der größten Moschee Südostasiens. Von hier ging es weiter zum Präsidenten-Palast und dem Monumen Nasional oder „Monas“ wie der Indonesier sagt, dem 137 m hohen National Denkmal in Form einer Fackel.

Das sollte für den Tag auch reichen und wir machten uns auf den Weg zum Hotel und verabredeten uns für den nächsten Tag für das Finale des Präsidentenpokals.